U-Boot

Verschrottet

Vor wenigen Tagen ist das ausgemusterte U-Boot "U 26" mit der Patenstadt Neustadt von seinem letzten Liegeplatz im Marinearsenal Wilhelmshaven zum Verschrotten in die Niederlande geschleppt worden. Die Verwertungsgesellschaft des Bundes, die Vebeg, hatte das U-Boot an die Abwrackwerft Scheepssloperij in Gravendal/Niederlande verkauft. Ein Schlepper hat es dorthin gebracht, berichtet Fotograf Hans Sehringer aus Wilhelmshaven. U 26 gehörte bis zu seiner Außerdienststellung am 9. November 2005 zum 3. Unterseebootgeschwader Eckernförde. Es war 1973 in Emden vom Stapel gelaufen und 1975 in Dienst gestellt worden. Die Betreuung der Mannschaft im Rahmen der Patenschaft hatte der Verein „Die Feucht-Fröhlichen Neustadter" (FFN) übernommen. Schlagzeilen hatte U 26 im Jahr 1983 geschrieben: Am 21. Januar war es im Fehmarn-Belt mit dem DDR-Passagierschiff "Völkerfreundschaft" zusammengestoßen und hatte Schäden an seinem Aufbau davongetragen. (rhp)
Ab auf den Schrott: U 26 (links) kurz vor dem Abwracken.
Foto: Hans Sehringer (http://www.fotosehringer.de)

Quelle: Rheinpfalz vom 03.03.2010


Nicht abwracken

Im vollen Bewusstsein, dass Neustadt finanziell ja nun nicht direkt gut dasteht und sich außerplanmäßige Investitionen im Grunde verbieten, müssen wir es hier trotzdem mal loswerden: Irgendwo in den Niederlanden wird das einst unter der Patenschaft der pfälzischen Weinmetropole tauchende Bundeswehr-Unterseeboot herz- und erbarmungslos zerlegt, ausgeschlachtet und verschrottet. Kein Wort der Betroffenheit aus Neustadt angesichts des traurigen Endes, dem "U 26" angetäut neben einem weiteren ausgemusterten Kameraden entgegensieht. Was hätte man mit dem überalterten Kriegsgerät nicht alles anstellen können? Am besten gefällt uns eigentlich die folgende Variante: Nachdem das Boot der Bundesmarine jahrzehntelang für Sicherheit auf den Weltmeeren gesorgt hatte, könnte es das doch noch auf dem Bahnhofsvorplatz tun - als Symbol des kalten Krieges und unauffälliger Beobachtungsposten. Zumindest im Kino hatten U-Boote doch immer diese praktischen Dinger zum Heimlich-aus-dem-Wasser-Gucken.
Alles im Blick.                Karikatur: HERRMANN

Quelle: Rheinpfalz vom 06.03.2010