FFN zurück zu den Wurzeln

Feucht-Fröhliche-Neustadter haben 115 Mitglieder

Bei der nicht öffentlichen Hauptversammlung beschlossen die Mitglieder des Vereins "Feucht-Fröhliche-Neustadter" (FFN), sich im 51. Jahr ihres Bestehens wieder stärker auf ihre ursprünglichen Aufgaben zu besinnen. Sie wollen Präsenz auf dem Weinfest in Neustadt und dem Weihnachtsmarkt in Lincoln zeigen und die Partnerschaft mit der Sektion Mâcon wieder auffrischen, humanitäre Zwecke und die Weinkultur in den Vordergrund stellen. Damit kehre die FFN wieder zu ihren Wurzeln zurück, sagte der kürzlich gewählte Präsident Werner Maas und erinnerte an das Vereinscredo "Freundschaft pflegen, Menschlichkeit zeigen und Wein genießen". Der Verein, der sich erst im vorigen Jahr für die Mitgliedschaft von Frauen geöffnet hat, zählt 115 Mitglieder und 15 Kinder. Die Hälfte der Mitglieder sind stimmberechtigt. Es sei festgelegt worden, sich jeden ersten Freitag im Monat im Partnerschaftskeller zu treffen. Außerdem solle einmal im Quartal eine Mitgliederversammlung sein, so Maas. Zurzeit erfülle der Verein in Eigenleistung die Auflage der Stadt, im Partnerschaftskeller (Haus der Vereine. Fröbelstraße) einen Notausgang zu schaffen. Die FFN haben Sektionen in Neustadts Partnerstädten Mâcon (Frankreich) und Lincoln (England) gegründet. Außerdem besteht eine Patenschaft zur Besatzung von Unterseeboot 26 in Kiel. (awk)

Quelle: Rheinpfalz vom 02.04.2004

Anmerkung: Entgegen der Aussage des Artikels gibt es keine Sektion der FFN in Mâcon. Es besteht lediglich eine Städtepartnerschaft zwischen Neustadt und Mâcon.


Die "Haiselscher" öffnen. Ab morgen sind in Neustadt wieder die "Haiselscher uff". Das traditionelle "Winzerdorf", in dem schon im Vorfeld des am 1. Oktober beginnenden Deutschen Weinlese- festes ausgeschenkt wird, steht bis zu dessen Abschluss am 11. Oktober gegenüber vom Saalbau. Den Besuchern wird an dem beliebten Treffpunkt außer Pfälzer Wein und Spezialiäten auch ein musikalisches Rahmenprogramm geboten. Zur Eröffnung steht am Freitagabend "Grand Malör" auf der Bühne.
(swz/Foto: LM)

Quelle: Rheinpfalz vom 23.09.2004


Vorboten des Deutschen Weinlesefestes: die „Haiselscher" machen uff

Viel Arbeit nötig, bis das Vergnügen beginnen kann


Rund 400 Arbeitsstunden investieren die Schaffer von der Feuerwehr, bis ihr Haisel steht, dazu
kommen noch 700 Stunden Schichtdienst im Ausschank übers Weinlesefest        Foto: Schönig

Neustadt (hs) Als Auftakt des diesjährigen Deutschen Weinlesefestes in Neustadt an der Weinstraße öffnet das Weindorf zwischen Bahnhofsvorplatz und Saalbau am Wochenende seine Pforten. Die "Haiselscher" wurden in den vergangenen Wochen von vielen fleißigen Händen aufgebaut und mit frischer Farbe schön gemacht für den Ansturm der Gäste. Allein für den Auf- und anschließenden Abbau nach dem Fest fallen bei jedem der fünf recht massiven Weinhäuschen rund 400 Arbeitsstunden an, berichtete stellvertretend für alle "Haisel"-Wirte Zugführer Mario Di Noi vom Feuerwehr-Haisel bei der Pressekonferenz im Vorfeld des Weinlesefestes, die heuer direkt bei den "Haiselscher" stattfand, um den Journalisten und Medienvertretern einen Eindruck von der mühsamen Vorbereitung zu geben. Allein die dreißig Helferinnen (neben den Feuerwehrkameraden auch deren Frauen bzw. Freundinnen) erbringen über das Fest rund 700 Arbeitsstunden in ihrem Ausschank der Feuerwehr, der nur dank eines ausgeklügelten Einsatz bzw. Schichtplanes betrieben werden kann. . Beim Programm des Weinlesefestes setzen die Veranstalter voll auf das bewährte Konzept der vergangenen Jahre, erläuterte Dagmar Loer, Geschäftsführerin der Tourist, Kongress und Saalbau GmbH (TKS), es gebe nur einige geringfügige Änderungen. Neu ist das Moderatoren-Duo bei der Wahl und Krönung der 66. Pfälzischen Weinkönigin: die in Neustadt lebende SWR-Moderatorin Kerstin Bachtier und Andreas Kelly von der Neustadter Schauspielgruppe werden am Freitag, 1. Oktober, durch die "Great Night of the Queens -Wahl und Krönung der Pfälzischen Weinkönigin" führen. Für die Speisen beim Deutschen Wein- und Sekttreff auf dem Hetzelplatz wird nicht mehr das Jugenddorf, sondern die "Easy Living Lounge" (Neueröffnung in der Hetzel-Galerie) zuständig sein. Auf der Bühne beim Bahnhofsbrunnen wird Radio RPR wieder ein attraktives Programm bieten. Zum Auftakt am Freitag, 24. September, spielt "Grand Malör", am Samstag die "Peppermint Gang". Auf der Bühne beim Weindorf wird auch am Freitag, 1. Oktober, um 18 Uhr das Deutsche Weinlesefest 2004 offiziell eröffnet. Dabei werden auch die drei Kandidatinnen den Besuchern vorgestellt, die sich um die Krone der Pfälzischen Weinkönigin bewerben. Um 19 Uhr beginnt "gegenüber" im Saalbau der Wahl- und Krönungsabend, für dessen Konzeption wie in den Vorjahren Claudia Albrecht verantwortlich zeichnet. Ab diesem Wochenende haben dann auch der Jahrmarkt auf dem Bahnhofsvorplatz, der Michelsche Hof und das Weinkehlchenhaus in der Wallgasse geöffnet, der Männergesangverein Frohsinn lädt wieder in den Innenhof der Hetzel-Galerie ein. Auch im Festzelt auf dem Bahnhofsvorplatz, im Weinkehlchenhaus, in der Feuerwache und im Michelschen Hof gibt es Musik. Am Donnerstag, 7. Oktober, wird um 19 Uhr der Deutsche Wein- und Sekttreff auf dem Hetzelplatz eröffnet, das Trio "Abendroth" sorgt bis 22 Uhr für eine stilvolle musikalische Umrahmung. Am Freitag, 8. Oktober, ab 20 Uhr bietet die Formation "Ticket to Dance" Tanz- und Unterhaltungsmusik, Samstag, 9. Oktober, ab 20 Uhr spielt hier die Band "Ready Teddys". Am Freitag, 8. Oktober, ab 19.30 Uhr findet im Saalbau die 56. Wahl und Krönung der Deutschen Weinkönigin statt, auch in diesem Jahr wieder live übertragen im Südwest-Fernsehen. Moderiert wird der Abend einmal mehr von Tagesschau-Sprecher Jan Hofer, Comedy-Star Andreas Müller wird die Kandidatinnen mit ausgefallenen Ideen auf ihre Schlagfertigkeit testen. Am Samstag, 9. Oktober, beginnt um 16 Uhr im Saalbau die 40. Pfalzweinprobe der Weinbruderschaft der Pfalz, die heuer ihr 50-jähriges Jubiläum feiert. Höhepunkt des Festes ist wieder der Weinlesefest-Umzug am Sonntag, 10. Oktober, ab 14 Uhr; die TKS rechnet wieder mit rund 150 Zugnummern. Er wird auszugsweise am gleichen Tag um 20,15 Uhr im Südwest Fernsehen gezeigt und um 23.05 Uhr noch einmal in voller Länge. Mit einem Abschluss-Feuerwerk am Montag, 11. Oktober, um 21.30 Uhr endet das Deutsche Weinlesefest. Das Weinlesefest ist wohl das größte derartige Fest mit direktem Bahnanschluss: vom Bahnsteig geht es ohne Umweg mitten ins Festgeschehen. Nicht nur deshalb empfiehlt es sich für auswärtige Besucher, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen, dann ist auch ein Schoppen mehr ein Genuss ohne Reue. Ab dem 24. September bis einschließlich 13. Oktober werden der Busbahnhof komplett gesperrt und der Taxistand verlegt; in dieser Zeit werden auch die Bushaltestellen in der Karl-Helfferich-Straße aufgehoben. Als Ersatz werden Bushaltestellen in der Landauer Straße und der Exterstraße eingerichtet. Die Bahnhofstraße wird gesperrt und die Zufahrt zum Park&Ride-Platz ist nur eingeschränkt möglich. Zum guten Schluß noch ein Hinweis für alle Weinlesefest-Fans: die Werbeagentur Rheinwalt stellt T-Shirts mit der Aufschrift „Deutsches Weinlesefest - Neustadt an der Weinstraße" und dem Logo des Festes her, die es u. a. bei der Tourist-Information am Hetzelplatz zu kaufen gibt; dort gibt es auch die goldigen Plüsch-Elwedritsche (als Männlein und als Weiblein).

Quelle: Stadtanzeiger vom 23.09.2004


Weinhäuschenbetreiber überwiegend zufrieden

Manche klagen über Lautstärke der Musikbühne, andere wünschen längeres Programm

 

Kritik am Weinfestkonzept und insbesondere an der Musikbühne im Weindorf haben etliche Befragte am Freitag geäußert (wir berichteten am Samstag). Gestern hat sich DIE RHEINPFALZ bei den Betreibern der Weinhäuschen umgehört.
Ralf Burkhardt vom FFN-Häuschen ist mit dem Standort zufrieden. Ab und zu sei die Musik zu laut, sie ziehe aber junge Leute an, die sich einen Schoppen holten. Der Besuch sei seit 1999 leicht zurückgegangen. Die Standgebühren und die Nebenkosten seien sehr hoch. "Gut ist, dass die Kerwe bei den Haiselcher ist. Sie lockt Besucher an", sagt er. Reiner Fußer vom Spritzenhäuschen der Feuerwehr findet den Standort direkt an der Bühne super. "Die Bühne hat uns einen Aufschwung gebracht, nachdem sich die Lautstärke eingependelt hat." Negativ sei lediglich, dass nur bis 23 Uhr gespielt werde. "Sobald Schluss ist, verlaufen sich die Gäste." Viele Besucher wünschten sich aber eine Kerwe auf der Festwiese.
Diana Melzer vom Trachtengruppen-Häuschen: "Unsere Gäste stört die Lautstärke und die Art der Musik." Vermisst werde die frühere Gemütlichkeit. Die Besucherzahl sei rückläufig, "obwohl unsere Preise stabil geblieben sind". Standgebühren und Nebenkosten seien realistisch.
Marcus Hauck vom Weinhäuschen Hauck stellt fest, dass der vor fünf Jahren geschaffene Platz, um den die Häuschen stünden, viele Vorteile gebracht habe. "Es kommen mehr Leute als früher, weil wir auch Sitzplätze anbieten können. Seit wir mit RPR gesprochen haben, ist die Lautstärke des Musikangebotes genau richtig." Auch er wünscht sich, dass die Musik länger als bis 23 Uhr spielt - "wie bei anderen Weinfesten, denn ab 21 Uhr füllt sich der Platz erst so richtig".
Mario Weil von Mörschels Weinhäuschen direkt neben der Musikbühne wünscht sich hingegen eine angepasstere Musik: "Sie ist stellenweise zu rockig und zu laut und für ein Weinfest nicht angemessen." Gäste beschwerten sich immer wieder darüber und gingen kopfschüttelnd davon, reklamiert der Betreiber.
Der KVN, der einen Sektstand betreibt, ist mit seinem Standplatz zufrieden. Er wünscht sich, dass auch er, wie andere Betreiber, zusätzlich einen Pavillon aufstellen dürfe, um den Gästen auch einen Sitzplatz anbieten zu können. (awk)


Der Damengruppe aus Kaiserslautern hat es gestern im Weindorf gut gefallen.   -FOTO: LM

Quelle: Rheinpfalz vom 28.09.2004


Zwischen Bahnhof und Hetzelplatz geht's rund

Deutsches Weinlesefest in Neustadt


Zahlreiche Attraktionen warten auf die Besucher des Weinlesefests: Von den Fahrgeschäften auf dem Bahnhofsvorplatz bis zum Wein- und Sekttreff auf dem Hetzelplatz wird in Neustadt für Groß und Klein allerhand geboten.   -Foto: Schönig

Neustadt (hs) Am kommenden Wochenende geht das Deutsche Weinlesefest in Neustadt an der Weinstraße auf die Zielgerade. Auf dem Rummelplatz am Bahnhofsvorplatz sorgen die Schausteller wieder für ein Vergnügeungsangebot für große und kleine Weinfestbesucher. Auf dem Hetzelplatz öffnet am Donnerstag, 7. Oktober, um 19 Uhr der Deutsche Wein- und Sekttreff seine Pforten. Höhepunkt der kommenden Tage ist sicherlich am Freitag, 8. Oktober, um 19.30 Uhr die Wahl und Krönung der 56. Deutschen Weinkönigin, die in die Fußstapfen von Nicole Then aus Franken folgen will: für die Pfalz geht Tina Kiefer aus Ranschbach ins Rennen (Berichte an anderer Stelle in dieser Ausgabe). Es wird viel Musik nicht nur auf der Programmbühne im Weindorf "Haiselscher" geben, sondern auch auf dem Wein- und Sekttreff am Hetzelplatz und an vielen anderen Veranstaltungsorten wie etwa im Festzelt am Bahnhofsvorplatz, im Weinkehlchenhaus in der Wallgasse oder bei den "Woisträßlern" im Michelschen Hof in der mittleren Hauptstraße. Am Sonntag spielt vor und nach dem Umzug beim Creativ-Kreis der Friseure beim Ausschank der Sektkellerei Schloss Wachenheim und der Winzergenossenschaft Königsbach hinter dem Saalbau (gegenüber Post) der "Rhein-Neckar-Express". Krönender Abschluss des Deutschen Weinlesefestes 2004 werden wieder der große Winzerfestumzug am Sonntag ab 14 Uhr und das Abschlussfeuerwerk am Montagabend ab 21.30 Uhr sein (die Neustadter Tourist-lnformation empfiehlt Zuschauern die Standorte Bahnhofsvorplatz, Exterstraße, Kartoffelmarkt oder Bachgängel).

Quelle: Stadtanzeiger vom 07.10.2004